Designvorlage Kapitel 10
Sie befinden sich hier: Jugend / Weibliche E-Jugend
Bansbach

Trainer

Weibliche E-Jugend 1+2

hintere Reihe v.l.: Lilli Christ, Sinem Pala, Luana Riedlinger, Noemi Lohyn, Leni Jicha

mittlere Reihe v.l.: Elif Avkiran, Sofia Lieby, Amy Eisenreich, Nina Kießling

vordere Reihe v.l.: Trainer Dietmar Haug, Yvonne Riedlinger, Ilayda Yavuz, Lea Plewan, Madita Grimm, Rahel Weller

es fehlt:         Mia Schumacher

 

AUS 1 MACH 2!

In dieser Saison gehen die Mädels der WSG-E-Jugend mit zwei Mannschaften an den Start, damit alle 16 Spielerinnen auch genügend Spielpraxis sammeln können. Nichtsdestotrotz würden sich die kleinen Handballerinnen über weitere Unterstützung sehr freuen und können diese gut gebrauchen. 

Die abgelaufene Hallenrunde 2014/15 beendete unsere damalige E-Jugend (Jahrgang ’2004-06) in der Staffel 2 sehr souverän mit 18:0 Punkten als Staffelsieger auf dem 1. Platz. Die entsprechende Sie-gerehrung fand beim letzten Spieltag in Stetten statt. Innerhalb des Bezirkes wurde unserer WSG vorgeworfen, dass die Mannschaft nicht in der, ihrer Leistungsstärke entsprechenden Staffel eingeteilt worden sei.
Hier ist festzuhalten, dass unsere WSG-Mannschaft bei fünf von sechs Spieltagen auch in der Koordination die jeweilige Tageshöchstpunktzahl erreicht hatte und nur einmal als Zweiter hinter der HSG Winterbach/Weiler platziert war. Das heißt, nicht nur im Handball 4+1 und Aufsetzer-Handball, sondern auch bei den Koordinationsübungen waren unsere Mädchen den anderen Teams überlegen.

In unserer weiblichen E-Jugend sind derzeit 14 Mädchen und zwei „große Minis“ aktiv. Die Verantwortlichen hoffen, dass nach der Ausrichtung der beiden Sporttage (Grundschule Lorch und Grund-schule Waldhausen) weitere Spielerinnen dazu kommen, damit die kürzlich erfolgte Nachmeldung einer zweiten E-Jugend nicht zu risikoreich wird.

Vor einem Jahr besuchten beim Anmeldetermin (Mitte April) nämlich 12-13 Mädchen das E-Jugendtraining, deshalb wurde nur eine Mannschaft angemeldet. Pro Spieltag dürfen max. 10 Mädchen teilnehmen. Kurz vor Beginn der Hallenrunde kamen weitere fünf Mädchen dazu, was einen sogenannten Einsatzplan für die Spieltage erforderlich gemacht hätte (wer darf bei welchem Spieltag teilnehmen). Dieses Jahr wollen wir allen Spielerinnen die Mög-lichkeit geben, an jedem Spieltag teilnehmen zu können und haben uns deshalb, für die Meldung eines zweiten Teams entschieden.
Parallel werden einige auch schon in der D-Jugend als Ergänzungsspielerinnen eingesetzt.
Diese Altersklasse wird Handball (4+1) spielen und Koordinationsübungen machen. Der, bei den Mädchen beliebte Aufsetzer-Handball, wurde nach der letzten Saison vom DHB abgeschafft.

Nachdem die bisherigen Leistungsträgerinnen nach Ostern in die D-Jugend hochgerückt sind, war man gespannt, wie sich die Mädchen beim ersten gemeldeten Turnier in Hohenacker wohl platzieren könn-ten. Mit zwei deutlichen Siegen und einer knappen Niederlage konnten die Erwartungen übertroffen und der 1. Platz verbucht werden. Punktgleich mit den Zweit- und Drittplatzierten, aber aufgrund des direkten Vergleichs, wurde damit der Turniersieg errungen.

Drei Wochen später folgte das Bezirksspielfest in Winnenden, das wegen Starkregen etwas verspätet startete. Mit hervorragenden Leichtathletikergebnissen (u.a. 3,40 m im Weitsprung und 8,28 Sek. beim 50 m Lauf) wurde auch die Gruppenphase mit z.T. deutlichen Siegen und erstaunlich gutem Pass-Spiel auf dem 1. Platzt beendet und unsere WSG zog ins Viertelfinale ein. Dort war dann der SV Stuttgarter Kickers, der erwartet starke Gegner und beendete unsere eindrucksvolle Siegesserie. 

Das erste Mal Bekanntschaft mit dem Beachhandball machten unsere Mädchen aus der E-Jugend beim Beachturnier in Geislingen, als sie in der D2 zum Einsatz kamen. Trotz der drei, zum Teil knappen Niederlagen, u.a. auch gegen unsere D1 und einem Sieg, stand ganz klar der Spaß und „erste Erfahrungen sammeln“ im Vordergrund. Das Hauptziel der beiden E-Jugendteams wird sein, nach und nach an Erfahrung dazuzulernen, um sich letztendlich im Handball kontinuierlich weiter zu entwickeln. Dabei sollten möglichst viele Tore im Handball 4+1 erzielt bzw. verhindert werden, um schließlich auch Siege erringen zu können. Dass unsere Spielerinnen gute Anlagen besitzen, haben sie, sowohl den Eltern als auch dem Trainer, in den letzten Wochen eindrucksvoll beweisen. 

Wir freuen uns deshalb umso mehr, auf den Start der neuen Saison.

Nach Abschluss der regulären Saison wird noch eine 6+1 Runde im März angehängt.